Terror in London und wir waren dort...

Autor: Heidrun Steiner am 08.06.2017

Gerade erst schreibe ich in meinem Blog über den Anschlag in Manchester und nun – soeben von einem Family-Trip aus London gesund und unversehrt zurückgekommen, haben wir es diesmal beinahe hautnah selbst erlebt.

Und bei jedem Anschlag fragt man sich – was bringt die Fahrt in eine Menschenmenge – das Erstechen unschuldiger Passanten…? Es geht um die Sache – es geht darum Angst zu schüren und die Menschen in Unsicherheit zu wägen – und das gelingt durchaus!

Wir haben diese London Reise schon sehr lange geplant und haben uns sicher und frei bewegt – keine Angst vor Übergriffen – die Sonne schien – das Londoner Wetter hat es gut mit uns gemeint und wir waren jeden Tag viele Stunden auf den typischen Touristen Wegen unterwegs und sind an den Abenden nach erfolgreicher Essensaufnahme – die wirklich gut war – müde ins Bett gefallen.

Wir wollten zum London Borough Market – einer von  Londons ältesten Lebensmittelmärkten – und die Atmosphäre Genießen – wir taten es ganz einfach nicht, weil wir zu müde waren … ja, wir hatten das Glück, diesem Anschlag entgangen zu sein, so wie Millionen anderer Menschen auch. Es hätte auch uns treffen können – Schicksal – was auch immer es war  - wir sagten ganz einfach nur: DANKE.

Mein Mitleid gilt allen, die sich so wie wir auf einen tollen Urlaub freuten, oder sich ganz einfach einen gemütlichen und lustigen Abend machen wollten und nicht nachhause zurückkehren durften.

Am nächsten Tag zeugten nur mehr die handgeschriebenen Schilder in den U Bahnen   - „ Borough Market and London Bridge stations are closed“ von diesem neuerlichen verurteilungswürdigen Anchlag auf unschuldige Menschen.

London dreht sich weiter und die ganze Welt sich sich weiter… wohin?